Stadt Rhodos - Monte Smith

Stadt Rhodos - Akropolis von Rhodos

Ruinen des Apollon Tempels auf dem Monte Smith in Rhodos Stadt - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)

Flagge Griechenland



Überblick

Stadt Rhodos - Akropolis von Rhodos

Tempel des Pythischen Apollon



Die Akropolis von Rhodos befindet sich auf einem Hügel auf der Westseite der Insel. Von der Hauptstraße Themistokli Sofouli führt die Odos Diagoridon auf dem Monte Smith, wo u.a. die Akropolis von Rhodos zu finden ist. Es handelt sich hier um eine antike Akropolis, die vor allem in der Zeit vom 5. Jahrhundert v. Chr. bis in das 3. Jahrhundert v. Chr. ausgebaut wurde. Sie erhebt sich rund drei Kilometer vom Zentrum der modernen Stadt Rhodos auf der gleichnamigen Insel in Griechenland. Die Funde der Ausgrabungsstätte wurden teilweise rekonstruiert. Man kann einen Tempel des Apollon, einen Tempel der Athena Polias und des Zeus Polieus, außerdem ein Stadion und ein kleines Odeion besichtigen. Die Umgebung wurde als Park gestaltet. Der Monte Smith-Park wurde nach dem englischen Admiral in den napoleonischen Kriegen, William Sidney Smith, benannt.




MONTE SMITH - AKROPOLIS VON RHODOS

Geschichte

Stadt Rhodos - Akropolis von Rhodos

...antikes Stadion...


Rhodos, die größte Insel der Dodekanes, machte um 408 v. Chr., gegen Ende des Peloponnesischen Krieges, eine enorme Entwicklung durch. Drei der Städte der Insel verbanden sich und bauten zusammen eine neue Stadt, die Stadt Rhodos. Sie befand sich in dem Bezirk Ialysos und war sehr reich. Nachdem die Stadt eine Belagerung durch Demetrios I. Poliorketes (305 - 303 v. Chr.) überstanden hatte, wurde eine Sammlung veranstaltet und der Koloss von Rhodos erbaut. Die massive Statue war ein Standbild zu Ehren des Gottes Helios, mit dem Rhodos in der griechischen Mythologie in Verbindung gebracht wird. Der Koloss ist bekannt als eines der sieben Weltwunder.


Stadt Rhodos - Kolachium

Tempel der Aphrodite im Gebiet des Palais Polis


Nach dem verheerenden Erdbeben von Rhodos 227 v. Chr., bei dem die riesige Statue umstürzte und die Stadt zerstört wurde, wurde nur die Stadt wieder aufgebaut. 42 v. Chr. plünderte der Cäsar-Mörder Cassius (Gaius Cassius Longinus) die Stadt, wovon sie sich nie mehr erholte. Ein weiteres Erdbeben 515 n. Chr. führte zu einem starken Schrumpfen, so dass die Stadt nur noch das Gebiet des Palais Polis, die heutige Altstadt umfasste. Während der nächsten Jahrhunderte wurde sie wiederholt von Persern und Arabern geplündert und nach der erfolglosen Belagerung von Rhodos (1480) letztendlich von den Osmanen nach der erneuten Belagerung von Rhodos (1522) erobert.


Stadt Rhodos - Akropolis von Rhodos

Tempel des Pythischen Apollon


Im Krieg mit den Osmanen besetzten die Italiener in der Schlacht von Rhodos (1912) die Dodekanes-Inseln, die erst 1945, am Ende des Zweiten Weltkrieges befreit wurden. Die Engländer halfen u.a. bei Eingliederung von Rhodos in das Mutterland Griechenland 1948. Heute ist die Insel ein beliebtes Urlaubsziel. Die ersten Ausgrabungen wurden von der Scuola Archeologica Italiana di Atene zwischen 1912 und 1945 durchgeführt. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm der Griechische Archäologische Dienst die Ausgrabungen und die Restaurierungsarbeiten. Der Tempel des Pythischen Apollon, der im Krieg stark beschädigt worden war, wurde umfassend restauriert. Die Ausgrabungen dauern bis heute an. Der Archäologische Akropolis-Park umfasst 12.500 Quadratmeter [1].



Rhodes Acropolis2 tango7174

Antikes Stadion auf der Akropolis in Rhodos, Griechenland - eingebunden über Wikimedia Commons

Monumente

Stadt Rhodos - Akropolis von Rhodos

Tempel des Pythischen Apollon - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Akropolis liegt auf dem höchsten Punkt der Stadt (Monte Smith) etwa auf 111 Meter NN. Die antiken Gebäude wurden auf abgestuften Terrassen erbaut, die durch Stützmauern gehalten werden. Der bemerkenswerteste Teil der Ausgrabung ist der Tempel des Pythischen Apollon. Dieser am Südende der Akropolis liegende Tempel ist wie der Tempel der Athena nach Osten ausgerichtet. Ein Teil des Peripteraltempels mit dreieinhalb Säulen wurde wieder aufgebaut, wird aber mittlerweile durch ein Stahlgerüst gestützt, um ein auseinanderbrechen der Steinquadern zu verhindern.


Tempel der Athena Polias

Stadt Rhodos - Akropolis von Rhodos

Grundmauern des Tempel der Athena Polias


Der Tempel der Athena Polias und des Zeus Polieus befindet sich am Nordende der Akropolis. Auch dieses Bauwerk ist auf einer Ost-West-Achse ausgerichtet. Der Tempel war dorischer Ordnung und beherbergte ursprünglich die Niederschriften der Verträge, die die Rhodier mit anderen Staaten abgeschlossen hatten. Im Osten, etwa 150 Meter vom Tempelbezirk entfernt, schloss sich eine Stoa an. Der gesamte Akropolishügel ist voll mit Trümmern von antiken Gebäuden, mit Grundmauern, Stützmauern von Terrrassen, Säulentrommeln, ja sogar unterirdische Höhlen sind hier zu sehen. Auf der Nordostseite des Hügels befindet sich ein Artemision zwischen weiteren Ruinen.


Nymphäum

Stadt Rhodos - Akropolis von Rhodos

Eingang zum Nymphäum-Heiligtum


Ein Nymphäum (griechisch: Nymphaion) ist ein Nymphenheiligtum, das gewöhnlich über einem Brunnen oder einer Quelle errichtet wurde (vergleiche Wassertempel von Zaghouan, Tunesien). Südöstlich des Tempel der Athena Polias und des Zeus Polieus sind vier unterirdische „Strukturen“ in den Felsen gehauen. Sie verfügen über eine Eingangstreppe, Durchlässe im Inneren und eine große Öffnung in der Mitte der Decke, zusammen mit Wasserzisternen und Nischen für Statuen. Man vermutet, dass diese Höhlen zu Ritualen und zu Erholungszwecken genutzt wurden und das dieser Bereich zu einem Nymphäum gehört. Leider kann man das Innere der Höhlen nicht besichtigen, da der Eingang immer verschlossen ist.




Odeion

Stadt Rhodos - Akropolis von Rhodos

Odeion


Auf der Ostseite der Akropolis, unterhalb des Hügels, befindet sich ein Odeion (2. Jahrhundert v. Chr.). Das Odeon (lateinisch odeum, auch Odeion) war in der Antike ein Gebäude, das für Aufführungen und Wettkämpfe in Gesang und Instrumentalmusik sowie für Rezitationsvorträge und Ratsversammlungen genutzt wurde. Meist war es von halbkreisförmigem Grundriss und unterschied sich vom Theater dadurch, dass es überdacht war. Dieses kleine als Odeion dienende und aus Marmor errichtete Theater bot etwa 800 Zuschauern Platz. Es befindet sich nordwestlich des antiken Stadions und ist erstaunlich gut erhalten.


Stadion

Stadt Rhodos - Akropolis von Rhodos

Stadion


Das antike Stadion liegt südöstlich des Hügels. Es besitzt eine Länge von 210 Meter und wurde von den Italienern restauriert. Die erhaltenen Teile sind die Sphendonen (abgerundeten Enden mit den Wendemarken), Prohedrien (Beamtensitze) und einige Tribünen. Auch der Start-Apparat ist erhalten. Im Stadion wurden die Haleion-Spiele zu Ehren des Sonnengottes Helios abgehalten. Heute drehen in dem ovalen Rund Freizeitsportler/innen ihre Runden. Weiter östlich vom Stadion gibt es sicherlich noch viel zu entdecken, denn die Mauerreste und Grundmauern in diesem Gebiet sind nicht zu übersehen.


William Sidney Smith

William Sidney Smith (1764-1840)

Admiral Sir Sidney Smith - Gemälde von Louis-Marie Autissier (1823) - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Warum nennt man den Hügel mit der Akropolis Monte Smith?

Sir William Sidney Smith, geboren am 21. Juni 1764 in London, war ein britischer Admiral. Während der sogenannten Ägyptischen Expedition nahm Napoleon Bonaparte, damals noch militärischer Kommandeur, mit seiner Flotte Kurs auf Alexandria. Die Flotte segelte auf keinen Fall hier an der Insel vorbei, denn dieser Weg wäre ein großer Umweg gewesen. In den meisten Berichten über die Namensgebung ist zu lesen, dass der Admiral von dieser Höhe aus (etwa 111 Meter NN) die französischen Schiffsbewegungen beobachtet hätte. Tatsache ist lediglich, das er 1799 den Befehl über die HMS Tigre erhielt, ein Linienschiff mit 80 Kanonen.



Stadt Rhodos - Monte Smith

Blick aud die Westküste von Rhodos vom Monte Smith


Aufgrund der seinerzeit guten Verbindungen der Engländer mit der Hohen Pforte in Konstantinopel erreichte er zusammen mit dem britischen Gesandten ein Bündnis gegen die in Ägypten expandierenden Franzosen unter der Führung des Generals Napoleon. Als Napoleons Ägyptenfeldzug oder Ägyptische Expedition wird die militärische Unternehmung der Franzosen unter dem Kommando Napoleon Bonapartes in Ägypten in den Jahren von 1798 bis 1801 bezeichnet. Smith nutzte hierbei wahrscheinlich den Hafen von Rhodos mit der Erlaubnis des damaligen osmanischen Befehlshabers, um seine Vorräte zu ergänzen und von diesem Standpunkt aus an die syrische Küste zu segeln, wo er bei Haifa einen französischen Geleitzug kaperte und die von Napoleon belagerte Stadt Akkon mit Lebensmitteln, Waffen und Geschützen versorgte, so dass Napoléon Bonaparte die Belagerung der Stadt aufgeben musste.



The Grand Vizier's Tent Wellcome L0033987

Empfang von Sir William Sydney Smith im Zelt des Großwesirs (1799) - eingebunden über Wikimedia Commons

Stadt Rhodos - Monte Smith

Grab des Admirals Sir William Sidney Smith und seiner Frau auf dem Friedhof Père-Lachaise in Paris - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Smith war bereits 1783 Fregattenkapitän, trat 1788 in die Dienste Schwedens und zeichnete sich in der Seeschlacht von Svensksund am 9. Juli 1790 gegen die Russen aus. Nach dem Frieden von Värälä (1790) wechselte er in die Dienste der türkischen Flotte. Nach dem Ausbruch der französischen Revolutionskriege kehrte Smith nach England zurück und nahm an der Blockade von Toulon teil. 1795 drang er mit seiner Fregatte unter französischer Flagge in den Hafen von Brest ein und besorgte so genaue Informationen über die französische Flotte. 1801 kehrte er nach Großbritannien zurück, wo er 1802 ins Unterhaus gewählt wurde. Sir William Sidney Smith verstarb am 26. Mai 1840 in Paris, wo er ab 1820 seinen Lebensmittelpunkt sah und wo er auf dem Friedhof Cimetière du Père-Lachaise seine letzte Ruhestätte fand [

Kirche Agios Nikolaos

Stadt Rhodos - Monte Smith

Kirche Agios Nikolaos


Auf dem Gelände der Akropolis in Rhodos-Stadt befinden sich viele antike Hinterlassenschaften- zwei Tempel, ein Nymphäum, ein antikes Stadion, ein Odeion, Stützmauern, Mauerreste, Aufgänge und eine kleine Kirche, die dem heiligen Nikolaus geweiht ist. Sie ist von außen gar nicht als Kirche zu erkennen, denn die Straße führt direkt am Dach des Kirchengebäudes vorbei. Zur Kirche, die sich in einer natürlichen Höhle befindet, führen einige Stufen zuerst in einen Garten, der von großen Platanen beschattet wird. Zahlreiche Tische und Bänke im Garten lassen darauf schließen, dass dieser Platz im Sommer stärker frequentiert wird. Da die Kirche nicht sehr groß ist, wird der Gottesdienst zudem wahrscheinlich hier im Freien abgehalten.


Quellenangabe:


1.: Die Informationen zur Akropolis von Rhodos auf dem Monte Smith basieren auf dem Artikel Akropolis von Rhodos (Stand vom 05.10.2015) und stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Informationen zu Sir William Sidney Smith stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 19.01.2017!


Fotos Stadt Rhodos - Monte Smith






-Anzeige-





-Anzeige-